Garantiert die einfache Aussage, dass ein System “OMS zertifiziert” ist, dass am Ende der Vertragslaufzeit die Messdienstfirma für die Ablesungen und Instandhaltung frei gewählt werden kann? Nein!

Systemvergleich zwischen „OMS®“ und OPEN TMS Sontex 566/433

Als “offenes System” wird allgemein bei der verbrauchsabhängigen Heiz- und Warmwasservkostenerteilung ein System bezeichnet, das es erlaubt, nach dem eventuellen Vertragsende mit einer Messdienstfirma die Funkablesungen und die Verwaltung der Geräte in Eigenregie vorzunehmen, oder ein anderes Unternehmen frei zu beauftragen. Einzelne Anbieter versuchen dies einfach mit der Bezeichnung “OMS” zu verkaufen. Dies führt jedoch zu riesigen Missverständnissen was dem Kunden reell angeboten wird.

OMS® (Open Metering System®): Ist ein Kommunikationsstandard (oms-group.org) der auf europäischen Normen basiert. Dieser Standard gewährleistet einfach die Interoperabilität der Funkübertragung zwischen verschiedenen Messgeräten, wie Gas-, Wärme-, Wasserzähler und Heizkostenverteiler) und verschiedener Hersteller. Um diese Interoperabilität zu gewährleisten, muss ein OMS-zertifiziertes Gerät für die Funkübertragung präzise Richtlinien und Protokolle befolgen. Der Standard ist vor allem für Versorgungsunternehmen gedacht, da diese so die Kompatibilitat mit ihren bestehenden Funksystemen und Geräten verschiedener Hersteller gesichert sehen.

Offenes TMS Sontex 566/433 System: Da es bidirektional ist, können alle Parameter von außen über Funk programmiert werden, es ist kein Betreten der Wohnung notwendig. Darüber hinaus senden die Geräte nur, wenn Daten verlangt werden (z.B. ein kurzer Impuls einmal im Monat) und für den Rest der Zeit bleiben sie stumm. Dies reduziert jegliche Funkbelastung auf ein Minimum. Das System wird deshalb als „offen“ bezeichnet, weil es die Möglichkeit bietet, jederzeit nach Ende der Vertragslaufzeit von außen den AES-Schlüssel nach Kundenwunsch auszutauschen und ein anderes Messdienstunternehmen für die Ablesung und Instandhaltung zu beauftragen. Auch dies kann natürlich über Funk von außerhalb der Wohnung geschehen. Dies bedeutet eine wirkliche Öffnung des Systems, ohne die Datenschutzbestimmungen zu verletzen.

OMS TMS 868

Open TMS 433 Radio Sontex BIDIREKTIONAL

Funkfrequenz 868 MHz 433 MHz
Protokoll/Telegramm Kurz – gemäß OMS Stzandard Lang, Radio Sontex proprietär
Anzahl der Funkübertragungen Automatisch, 24/7, auch alle 120 Sekunden Nur wenn explizit angefordert, z.B. 1 x im Monat
Programmierung der Parameter Durch optisches Interface direkt am Heizkostenverteiler Über Funk durchführbar, d.h. ohne die Wohnung betreten zu müssen
Über Funk gesendete Daten: Gemäß OMS Standard, werden nur folgende Daten übertragen *):
* Fabrikationsnummer
* Datum und Uhrzeit.
* Verbrauchswert total.
* Stichtag.
* Verbrauchswert am Stichtag.
* Fehlercode.
* Aktuelle Heizkörpertemperatur.
* Aktuelle Umgebungstemperatur.
* Parameterstatus
Unser offenes TMS 566 System überträgt (z.B. monatlich) folgende Daten:
• Fabrikationsnummer.
• Datum und Uhrzeit.
• Verbrauchswert total.
• Stichtag.
• Verbrauchswert am Stichtag.
• Maximaltemperatur des Heizkörpers in der vorhergehenden Periode
• 18 Monatswerte des Verbrauchs.
• Bewertungsfaktor Kq
• Bewertungsfaktor Kc
• Aktuelle Heizkörpertemperatur.
• Aktuelle Umgebungstemperatur.
• Maximale Temperatur der aktuellen Heizperiode (ab dem Datum des Stichtags).
• Elektronische Manipulationserkennung: – Dauer der Manipulation.- Datum der letzten Manipulation.- Manipulationszähler.
• Fehlercode.
• Firmwareversion.
• Datum der Inbetriebnahme.
• Parameterstatus.
• 36 Halbmonatswerte der mittleren Umgebungstemperatur
• Parameter Auto-Reset des Summenzählers
• Statistische Zähler
Verschlüsselung der Datenübertragung AES 128 Verschlüsselung – nur änderbar durch direkten Zugriff am Heizkostenverteiler durch Optokopf AES 128 Verschlüsselung – erneuerbar durch Zugriff über Funk, also ohne die Wohnung betreten zu müssen
*) Kurzes Telegramm gemäß OMS: Im Funktelegramm werden die Monatswerte nicht übertragen!

 

Wie in der Tabelle leicht ersichtlich, gewährleistet das System 566/433 nicht nur eine geringstmögliche Funkbelastung, sondern überträgt automatisch jedes Monat, neben den Verbrauchswerten, auch sehr wichtige andere Daten, die bei Beanstandungen seitens eines Nutzers sehr wichtig sein können!

ACHTUNG!

“OMS” bedeutet an sich nicht, dass man einen uneingeschränkten Zugriff auf die Geräte bekommt. Der Standard bezieht sich ausschließlich auf die Funkübertragung, die erst durch die Übergabe der AES Schlüssel “offen“ wird. Es sagt aber nichts über den Zugriff auf den Heizkostenverteiler aus! Hier einige Beispiele wann ein solcher Zugang benötigt wird: Verlegung des Heizkostenverteilers auf einem neuen Heizkörper, Abänderung verschiedener Parametereinstellungen, Instandhaltung bei nicht korrekter Funktion, usw., usw.

Wenn Sie die volle Freiheit haben wollen, …

… nach Ablauf der Vertragszeit, eine Messdienstfirma Ihrer Wahl zu beauftragen, oder auch die Ablesungen und Instandhaltung selbst durchzuführen, müssen Sie, außer der Mitteilung der eingesetzten AES-Schlüssel, mit denen die Funkübertragungen pflichtgemäß verschlüsselt sein müssen, auch die bindende Versicherung einholen, dass die Geräte (z.B. Heizkostenverteiler/Wasserzähler) auch für Dritte FREI zugänglich sind! Auch eventuell benötigte Hard- und Software muss erhältlich sein.

Als professionelles Messdienstunternehmen, das seit Jahrzehnten auf dem Markt der verbrauchsabhängigen Heiz- und Warmwasserverteilung tätig ist, bieten wir natürlich auch “OMS“-Systeme an, obwohl wir davon überzeugt sind, dass z.B. das offene System TMS 433/566 technisch und kommerziell auf langer Zeit für eine Liegenschaft weitaus überlegen ist.

Wir garantieren Offenheit:

Unsere Kunden können sich nach Ablauf des Messdienstvertrages mit dem genannten System TMS 433/566 und all unseren Geräten (ausser proprietäres Equascan) für das Service auch an Dritte wenden.